© Collanteart.com Photography

Es gibt immer Parasiten die darauf warten…

7. Oktober 2016

Vor Zwei Wochen hat Patrick Roth uns gefragt ob wir Zeit für ein Businessshooting haben.

Da wir an diesem Wochenende noch nichts geplant hatten, sind wir am Samstag nach Rotkreuz gefahren um für seine Business-Website ein paar Portraits zu erstellen.[grwebform url=“https://app.getresponse.com/view_webform_v2.js?u=SyBfi&webforms_id=7801105″ css=“on“ center=“off“ center_margin=“200″/]

Da wir ohne Zeitfenster arbeiteten, wurden aus anderthalb Stunden mal schnell vier Stunden.
(1 Stunde Fotografiert der erst wurde Ausgetauscht)

Da ich im Schweizer- deutschsprachigen Raum niemanden kenne, der in diesem Bereich aktiv ist habe ich mich umso mehr gefreut, dass Patrick sich die Zeit für ein kleines Interview nahm.

patrick185

Hallo Patrick, wenn du dich jetzt in einem Lift befindest und du hast 30 Sekunden Zeit dich Vorzustellen, wer du bist, was du machst und nenne mir einen guten Verkaufsgrund, warum genau ich zu einem deiner Workshops kommen sollte

Ich würde dich folgendes fragen:
Wie würdest du dich fühlen, wenn du bei der nächsten Fahrt mit dem Lift angenehme Musik, eine gemütliche Beleuchtung und ein Willkommensschild vorfinden würdest? Würde dir das gefallen?

Nachdem du mit ja geantwortet hast stecke ich dir meine Visitenkarte zu und ergänze: „Gewinne das Herz deiner Kunden und sie bleiben dir ewig treu“. Ich freu mich auf deinen Anruf!:-)

Welche drei positiven Charaktereigenschaften fehlen den meisten Führungspersonen?

Hmm, das ist eine schwierige Frage, denn es kommt immer etwas auf die Konstellation an.
Ich nenne mal die für mich wichtigsten Eigenschaften an sich:

1. Führungspersonen müssen den Mitarbeitern als Vorbild dienen und als gutes Beispiel voran gehen. Das steht in jedem Lehrbuch doch nur selten trifft man Führungspersonen mit diesen Eigenschaften an. Man macht Pause wann man will, kommt am Morgen zur Arbeit wenn man gerade Lust hat und hängt den ganzen Tag am Handy oder im Internet. Von führen keine Spur, geschweige denn ein Vorbild zu sein. Dabei sollte das Team und die gemeinsam erbrachte Leistung immer oberste Priorität haben.
Wie kann man sich das heute noch erlauben und wie kann man sich dabei wohlfühlen?

Führungspersonen sollten kompromissfähig sein. Die Arbeitsbedingungen werden immer schwieriger. Es lohnt sich als Führungskraft seine Kompetenzen auszuschöpfen und auch Kompromisse einzugehen. Das Ziel ist eine Win-Win-Situation.
Es erfordert mehr Energie der Führungsperson, zahlt sich jedoch aus.
Dies ist keine Selbstverständlichkeit, denn jede Führungsperson kann auch den einfachen Weg gehen, indem er sich strikt an irgendwelche Vorgaben hält.
Eine Führungsperson sollte zugänglich sein.
Oft wirken Führungskräfte arrogant und abgehoben und dafür gibt es meiner Meinung nach eine einfache Erklärung.

Sie zeigen, dass sie ranghöher sind und in ihren Augen vielleicht etwas Besseres
als die Mitarbeitenden sind.  Das ist jedoch der falsche Weg um sich Respekt zu verschaffen.
Es sollte nicht so sein, dass die eigenen Mitarbeiter Angst vor dem Chef haben.
Optimal ist eine offene und respektvolle Beziehung.

Im Unternehmen ist der Arbeitsablauf reibungslos, das Team passt perfekt zusammen, die Stimmung untereinander ist gut und die Motivation ist zu spüren.
Doch sobald der Chef rein kommt versinkt alles im Caos und es ist nur noch halb so Schön. Wie sollte man in diesen fall mit seinen Chef umgehen? 

Hier sollten sich die Mitarbeitenden bzw. das Team zuerst mal Gedanken über die Ursachen machen bevor man unüberlegt handelt. Denn hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.
Ist das Verhalten des Teams korrekt und einwandfrei?
> Was macht die Führungsperson verkehrt?
> Was wünscht sich das Team von der Führungsperson?
> Warum ist eine Verhaltensänderung erwünscht?
> Was bringt sie den Mitarbeitern und dem Unternehmen?
> Wer gibt der Führungsperson Feedback oder kann sie unterstützen?

Sollte die Führungsperson zugänglich sein, würde ich die Führungsperson um ein persönliches Feedbackgespräch bitten.  Sollte dies keine Wirkung zeigen, empfehle ich den nächsthöheren Vorgesetzten oder HR (Human Resources) um Rat zu fragen.
Sie sind dafür geschult und bieten professionelle Unterstützung an.
Wichtig ist, dass man wohlwollend, sachlich und lösungsorientiert an sie Sache ran geht.

 Entweder man hat Respekt vor den Mitmenschen oder nicht. Das ist eine Frage der Erziehung!

In einigen Unternehmen wird das „DU“ bevorzugt und gerade in Kleinunternehmen wird das „SIE“ bevorzugt.  Oft nimmt man die Erfahrung das bei  dem DU-Verhältnis der Respekt fehlt, Bei einen Sie-Verhältnis bewirkt oft die Abgrenzung zum Mitarbeitenden.
Was  denkst du darüber?

Da scheiden sich die Geister, denn es scheint kein richtig oder falsch zugeben.
Grossunternehmen wie z.B. die Swisscom gehörten zu den ersten, die in der Schweiz die Du-Kultur eingeführt haben und es war ein riesiger Erfolg.
Die Zusammenarbeit wurde schneller, einfacher und unkomplizierter.
Ich bin ganz klar für eine DU-Kultur und kann die Vorteile nur bestätigen.
Ob ich nun Du oder Sie sage: Entweder man hat Respekt vor den Mitmenschen oder nicht. Das ist eine Frage der Erziehung!

Sollte deiner Meinung nach, der Chef geliebt oder gefürchtet werden? 

Wenn ich geliebt werde, bin ich wahrscheinlich ein schlechter Chef und wenn ich gefürchtet werde, arbeiten die Leute nicht gern für mich.
Ich denke, die Lösung liegt irgendwo dazwischen.

(Roberts Antwort: Wenn die Mitarbeitenden vor dem Respekt haben was du tust und wie du es angehst, ist es egal ob Sie dich lieben oder fürchte,)

In der Führungsetage gibt es einen großen Unterschied von Heute und vor 20 Jahren und welche Unterschied gibt es Zwischen Den Führungsstilen von Europa und den USA? 

Naja man kann sagen, dass es kaum noch Unterschiede gibt.

Vieles haben wir von den Amerikanern schon übernommen. Flache Hierarchien schaffen kürzere Entscheidungswege und man bezieht die Mitarbeiter stärker ein. Viele Unternehmen haben erkannt, dass man die Mitarbeiter viel stärker einbeziehen sollte denn die besten Ideen kommen heutzutage vom „Kleinen Mitarbeiter“, was keinesfalls abwertend gemeint ist. Ein Unternehmen ist erfolgreicher wenn möglichst viele Mitarbeiter sich damit identifizieren können und sich einbringen.

patrick199-1

Mitarbeiter müssen oft mit Kritik von oben umgehen, Sollte sich der Chef mit Kritik seiner Mitarbeiter zufrieden geben? Sollte man überhaupt den Chef Kritisieren und ihn klar Aufmerksam machen über seine Fehler? 

Konstruktive Kritik ist förderlich wenn bestimmte Regeln eingehalten werden.
In den meisten Unternehmen redet man heute von der Feedback-Kultur.
Viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Kommunikationskurse an und die Feedback-Regeln stehen da meist ganz oben auf der Liste. Feedback ist das Beste was einem passieren kann.

Kommen wir zu dir Patrick, Welche Erfahrung hast du mit Schlechten Führungsstilen gemacht

Diese Frage muss ich mit einer gewissen Vorsicht beantworten da ich schliesslich alle meine Arbeitgeber auf meiner Profilseite aufgeführt habe und niemandem schaden möchte:-).

Ich kann sagen, dass es keinen falschen oder schlechten Stil gibt.

Man kann sicher nicht einen einzigen Führungsstil bei allen Mitarbeitern gleichzeitig anwenden.
Bei gewissen eher unfleissigen Mitarbeitern ist ein autoritärer Stil angebracht wobei man stark motivierten Selbstläufern ist das Laisser-faire angebracht
(ich gebe Ziele vor und überlasse ihm die Umsetzung).
Man muss diverse Stile bei den richtigen Mitarbeitern in den richtigen Situationen  einsetzen können.
Das ist gar nicht einfach und wenn man dies beherrscht, macht man schon vieles richtig.

Ich behandle meine Mitarbeiter wie Menschen und nicht wie Nummern.

Laisser-Fair bedeutet: den Dingen seinen Lauf lassen, man interessiert sich weder für die Arbeitsleistung noch für die Belange der Mitarbeiter?

Nein das ist nicht so, dass man sich nicht interessiert sondern Vertrauen in seine Mitarbeiter hat und diesen den Freiraum gibt um sich zu entfalten, und auch selber kreativ zu sein.
Führungskräfte benötigen starkes Vertrauen in ihre Mitarbeiter. Anfangs tendiert man dazu hin und wieder nach dem rechten zu schauen indem man Zwischenberichte von Mitarbeitern verlangt. So kann ich sichergehen, dass der Zug nicht entgleist.

Was hast du aus deiner Erfahrung gelernt, und wie setzt du es um das dir nicht das selber passiert? 

Ich behandle meine Mitarbeiter wie Menschen und nicht wie Nummern.
Wenn man weiterkommen will, sollte man es mit sauberen Mitteln arbeiten und nicht über Leichen gehen. Vielleicht dauert es dann etwas länger aber ich bleibe mir selber treu.

Ich sage einfach immer was ich denke, auch wenn es vielen nicht gefällt.
Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich biete keine Angriffsfläche. Es gibt immer Parasiten die darauf warten, dass du einen Fehler machst.
Ich hinterfrage regelmässig mein eigenes Verhalten und hole mir Feedback aus meinem Umfeld

Wie bildest du dich weiter? Welche Blogs verfolgst du um immer, um das perfekte Know how zu besitzen? 

Naja in meinen Augen, bin ich ganz und gar nicht perfekt und ich strebe dies auch nicht an.
Ich setze mich einfach mit diversen Thematiken auseinander die mich wirklich interessieren und die mir bei meiner täglichen Arbeit nützlich sind.
Ich lese mindestens ein Buch pro Monat um deine Frage zu beantworten:-).

Was sind deine Top 5 Bücher im Bereich, Führung, Persönlichkeit und Marketing?

Biographie von Steve Jobs

Biographie von Bill Gates

Psycho Vampire von Hamid Peseschkian

Integrale Führung von Heike Kuhlmann

Podcasts von Bernd Geropp

Wo und wie kann man dich finden? 

Viele Wege führen nach Rom!

Man findet mich auf www.businesswelt.ch
Dort führe ich den von dir erwähnten Blog. Darin habe ich auch sämtliche Links zu meinen Social-Mediaseiten eingefügt.

Gerne können sich Interessanten für meinen Newsletter anmelden oder sich über meine Kanäle mit mir in Verbindung setzen. Ich beantworte sehr gerne Fragen zu verschiedenen Themen und habe mittlerweile ein gutes Netzwerk aufgebaut auf welches ich zugreifen kann.

Wenn die Nachfrage da ist, könnte ich mir auch die Durchführung von Workshops vorstellen.
Mal sehen, wo der Weg hinführt.

Bietest du schon heute Dienstleistungen für Privatpersonen und Unternehmen an?

Dies ist auf jeden Fall für die nächsten Wochen/Monate geplant.
Ich wurde immer wieder privat um Unterstützung gebeten und war damit sehr erfolgreich.
Kürzlich durfte ich ein Konzept für einen Kunden entwickeln, der seinen Kunden einen Mehrwert zu seiner bestehenden Dienstleistung bieten wollte.

Nach kurzer Zeit haben die Kunden die Veränderung wahrgenommen und es war für mich ein tolles und befriedigendes Gefühl dies zu erfahren. Und genau nach diesen Erlebnissen habe ich mich dazu entschlossen, eine Dienstleistung daraus zu machen.

Es gibt viele Führungskräfte und Unternehmer die Unterstützung suchen und einfach nicht wissen wo sie suchen sollen. Man kann ja nicht mit jedem über solche Themen sprechen.

Mein Blog gibt erst mal die Möglichkeit mich etwas kennenzulernen und erste Fragen zu stellen.
Wenn die Chemie dann stimmt und das Vertrauen da ist, ist es doch wunderbar wenn eine Zusammenarbeit daraus entsteht.

Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich auf neue Projekte.

Vielen Dank Patrick für deine Zeit die du dir genommen hast. 

Ich danke dir ebenfalls und wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deiner Leidenschaft, der Fotografie.
Vielleicht denkst du ja an mich, wenn du das nächste Mal einen Lift betrittst der dich mit sanfter Musik und einem Willkommensschild empfängt:-)

Viele Grüsse auch an deine Leser, die dieses Interview lesen werden.

Liebe Grüsse
Euer Patrick

Autor - Florian Collante & Patrick Roth
Edit - Robert Protz

Leave a comment


*